logo PG Ochsenfurt

Sich austauschen, informieren und miteinander in Kontakt zu bleiben gewinnt in den immer größer werdenden Pastoralen Räumen zunehmend an Bedeutung. Sichtbar wird es in den zahlreichen Gruppen, die sich auf Signal oder WhatsApp zusammengefunden haben. Diese genannten Kommunikationstools erfüllen jedoch nicht die Datenschutzanforderungen der Diözese und sind damit für hauptamtliche Mitarbeiter:innen streng genommen nicht nutzbar.
Eine Arbeitsgruppe aus Ehrenamtlichen der Gemeinden Sankt Andreas, Sankt Burkhard, Maria Schnee und Sankt Thekla hat sich im Auftrag des Gemeinsamen Pfarrgemeinderates Ochsenfurt die Frage gestellt: Wie können sich Gläubige, ehrenamtliche und hauptamtliche Mitarbeiter:innen in unseren Gemeinden in Zukunft datenschutzkonform austauschen, informieren und in Verbindung bleiben?
Nach einer intensiven Beschäftigung mit verschiedenen technischen Möglichkeiten schlägt die Arbeitsgruppe vor, in der Pfarreiengemeinschaft Ochsenfurt und in der Pfarreiengemeinschaft Tückelhausen all diese verschiedenen Kommunikationsgruppen auf einer gemeinsamen Plattform zusammenzufassen, nämlich mit Hilfe der Communi APP. Zahlreiche Gemeinden und Organisationen nutzen diese App schon seit Jahren sehr erfolgreich. Diese App eignet sich sehr gut, um über Aktivitäten zu informieren, sich auszutauschen, zu organisieren und sich zu vernetzen.
Ein Mitarbeiter von Communi wird uns am 4.7. um 19:30 Uhr im Pfarrsaal St. Andreas in Ochsenfurt die Möglichkeiten dieser Kommunikationsplattform vorstellen und steht uns für Fragen zu Verfügung.

Herzliche Einladung zu diesem Abend!
Euer gemeinsamer Pfarrgemeinderat

Wer sich im Vorfeld schon über diese APP informieren will, kann dies tun unter: www.communiapp.de

communi

“Seid gewiss, ich bin bei euch alle Tage, komme was wolle!“  


Herzliche Einladung zur Wallfahrt der Pfarreiengemeinschaft Ochsenfurt

“Jesus, mein Begleiter, meine Wege sind durch dich geebnet“

Zeitlicher Verlauf:  4.30 Uhr Beginn an der Maria-Schnee-Kirche in Kleinochsenfurt


ca. 7.15 Uhr kurzer Imbiss in Randersacker (Brotzeit bitte selber mitbringen, Getränke sind vorhanden; die Jugendfeuerwehr versorgt mit Kaffee und Kuchen)


ca. 8.45 Uhr Anschlussmöglichkeit für Senioren und Familien mit Kindern auf der Löwenbrücke


9.30 Uhr Festgottesdienst auf dem Käppele


ca. 11 Uhr Rückfahrt mit dem Bus
(Anmeldung dringend erforderlich!
Bitte im Pfarrbüro Tel. 8025080 anmelden; Kosten: 7 €)
Das Gemeindeteam der Pfarrei „Maria Schnee“, Kleinochsenfurt. 

Plakat_Käppelewallfahrt_2024.pdf

Im Anschluss an den 10 Uhr Gottesdienst am Sonntag (02.06.2024) war die Gemeinde zu

einem Frühschoppen in das Pfarrzentrum St. Andreas eingeladen.

Herr Pfarrer Sternagel nutzte die Gelegenheit um über die anstehenden Wahlen der Kirchenverwaltung

zu informieren und stand für Fragen rund um das Gemeindeleben in St. Andreas zur Verfügung.

Das diesjährige Motto lautet: „Kirche verwalten – Zukunft gestalten“

Kirchenverwaltung_St._Andreas.pdf

Neugierig? Dann schauen Sie sich doch einfach mal die Präsentation an.

Haben Sie Interesse – sind Sie dabei? Dann melden Sie sich einfach mal im Pfarrbüro.

Gerne sind wir auch Ansprechpartner für Ihre Fragen.

Schon heute möchten wir auf einen weiteren Termin aufmerksam machen.

HERZLICHE EINLADUNG

Pfarrfest St. Andreas

Sonntag, 07. Juli 2024 – Beginn nach dem 10.00 Uhr Gottesdienst

Kaffee – Kuchen – Mittagessen

14.00 Uhr Singspiel ´Jesus und seine Freunde

Ende des Pfarrfestes gegen 17.00 Uhr

Die Kirchenverwaltung und das Gemeindeteam von St. Burkard lädt ein zum

Johannisfeuer

am Samstag, 22. Juni

in der Westsiedlung vor der Kirche

ab 18.30 Uhr

 

 

Für Speis und Trank ist bestens gesorgt!

Stephanie Reible

Am Dienstag, 28. Mai haben sich die Minis von Maria Schnee zu einem Gemeinschaftsnachmittag zusammengefunden.
Während eine Gruppe mit den Neuen die ersten Dienste in den Blick nahm, intensivierten die Großen ihren Weihrauchdienst.
Nach Spiel und Spaß und einer Stärkung beim Pizzaessen, überraschten wir die Gemeinde mit dem Einzug einer großen Schar an Minis.
Unsere Neuen haben schon einmal den Dienst ausprobieren können und wurden mit einem stärkenden Applaus der Gemeinde begrüßt.

Text: Pfarrvikar Bertram Ziegler
Bild: privat

"Unterwegs mit Gott" war der Kindergottesdienst am Pfingstmontag überschrieben. Gemeinsam mit  mehr als 25 Kindern überlegten Tamara Klein, Julia Knauer und Sabrina Kernwein  wie, mit welchen Fahrzeugen und wann wir unterwegs sind und dass Gott auf all unseren Wegen immer mit uns ist. Dabei durfte natürlich die Legende des Hl. Christophorus nicht fehlen wie er das Jesuskind über einen gefährlichen Fluss trägt. Nach dem Gottesdienst warteten die Kinder mit ihren mitgebrachten Fahrrädern und Rollern gespannt auf Pfr. Sternagel, der Kinder und Fahrzeuge segnete, darunter auch ein Puppenwagen. Der Christophorus-Aufkleber für die Fahrzeuge war heiß begehrt und das nicht nur bei den Kleinen, auch die großen Gottesdienstbesucher:innen freuten sich darüber.
Am Nachmittag zog dann ein Korso von PKWs, Einsatz- und Nutzfahrzeugen, Fahrrädern durch die Hauptstraße vorbei an der Furt, wo Pfr. Sternagel und zwei Ministrant:innen bereitstanden, um Fahrer:innen und Fahrzeuge zu segnen. Auch Senioren, die mit ihrem Rollator vorbeikamen, freuten sich über den Segen.

IMG 20240520 1Text und Fotos: Tamara Klein

 

Ganz im Zeichen der Krisen auf unserer Erde stand der Bittgang der Gemeinde St. Thekla. Auch in diesem Jahr war das Ziel die Wohnstätte der Lebenshilfe Mainfranken im Bärental. Dort feierte die Gläubigen gemeinsam mit den Bewohnerinnen und Bewohnern einen Gottesdienst.
Auf ihrem Weg von der Kirche durch die Siedlung und die angrenzende Flur beteten die Gläubigen um Frieden in der Welt und einen schonenden Umgang mit der Schöpfung. „Unser Bittgang ist eine Demonstration für Frieden in der Welt und gegen extreme Haltungen und Ideologien“, so ein Teilnehmer.
Die Einladung der Bewohner zu Kaffee und Kuchen nach dem Gottesdienst wurde gerne angenommen und zu intensiven Gesprächen genutzt.

Bild und Text: Michael Koch

20240512 102607 1

P1270941 1

„Wenn ihr mal wieder Sehnsucht nach eurer Ministrantenzeit verspürt, dann erinnert euch mit dem Wohlgeruch aus diesem Weihrauchfass an diese schöne Zeit“, so Pfr. Sternagel und überreichte den bisherigen Oberminis ein kleines Weihrauchfass zum Abschied.
Jeweils mehr als 10 Jahre ministrierten die Fünf in St. Thekla, zusammengerechnet verbrachten sie 75 Jahre als Ministrantinnen und Ministranten.
In den vergangenen Jahren hatten sie bei vielen Aktionen (Ratschen, Zeltlager, Sternsinger, Adventsmusik, u.v.m.) tatkräftig mitgewirkt, den Ministrantenplan erstellt und insbesondere dafür gesorgt, dass unter den Ministrantinnen und Ministranten von Sankt Thekla ein Gemeinschaftsgefühl entstanden ist. „Höhepunkt meiner Ministrantenzeit waren die Sternsingeraktionen. Die haben wahnsinnig viel Spaß gemacht und uns als Gemeinschaft zusammengeschweißt“, sprudelt es aus Isabel heraus.

Die Gottesdienstgemeinde würdigte die scheidenden Oberminis (Jonas Henecke,Isabel Mayr, Victoria Schneider, Sarah Mania, Felicia Stühler) mit einem langen Applaus.
P1270770 1

Früh am Morgen in der Dunkelheit der Nacht versammelten sich zahlreiche Gläubige vor der Kirche am Osterfeuer, um miteinander die Auferstehung Jesu zu feiern. Die Osterkerze wird entzündet und gesegnet. Das Licht der Osterkerze, das auf die Auferstehung Christi hinweist, wird nun in die Kirche hineingetragen und mit ihrer Flamme werden die Kerzen der Gläubigen entzündet.

Im Licht der Osterkerze hören die Gläubigen in den Lesungen die Heilsgeschichte und feiern im Licht des beginnenden Ostermorgens Eucharistie, die große Danksagung für das Heil, das Gott, der Vater, uns in seinem Sohn Jesus Christus geschenkt hat.

In seiner Ansprache betonte Pfr. Sternagel, dass es den Frauen, die in aller Frühe zum Grab gingen, daran gelegen war, die Beziehung zu Jesus auch nach seinem Tod am Kreuz zu pflegen. Wenn der Stein den Frauen den Zugang zum Grab verschließt, bedeutet dies nicht das Ende der Beziehung zwischen Gott und den Menschen. Der Stein steht für die Trennung zwischen Leben und Tod. Die Nachfolge Jesu, für die sich die Frauen in seinem irdischen Leben entschieden haben, geht weiter, auch nach seinem Tod am Kreuz.

Im Anschluss an die bewegende Liturgie trafen sich Viele beim gemeinsamen Osterfrühstück.

P1270501 1P1270503 1

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


P1270511 1P1270512P1270513 1

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Text und Fotos: Michael Koch

Die Ministranten von Kleinochsenfurt haben wieder an den Kartagen geratscht und damit die Kirchenglocken ersetzt. Insgesamt elf Runden sind die Mädchen und Jungs durch den Altort und die Siedlung gelaufen. Nach der 6 Uhr-Runde gab es an beiden Tagen ein Frühstück im Elisabethenheim.
Eine schöne Tradition in Kleinochsenfurt ist auch der Osterbrunnen (im Hintergrund), den einige Kleinochsenfurter Frauen geschmückt haben.

Text und Foto: Christine Bach

Im Sonntagsgottesdienst in Kleinochsenfurt hat Pfr. Sternagel die beiden Oberministrantinnen Ronja Grünewald und Merit Wildauer verabschiedet und sich für ihren Einsatz und ihr Engagement für die die Ministrant:innen in den vergangenen Jahren bedankt. Als Zeichen des Dankes und der Anerkennung überreichte er ihnen ein kleines Weihrauchfass, das sie an ihre Ministrant:innenzeit erinnern soll. Zugleich stellte er die Nachfolger:innen vor. Fabian Cunko, Tom Hartner und Eileen Baumer werden als Team künftig Mini-Pläne erstellen, den Kontakt zu den Ministrant:innen und ihren Eltern pflegen.

Foto: Christine Bach

1000068868

„... durch das Band des Friedens“ – war der Gottesdienst zum Weltgebetstag 2024 aus Palästina überschrieben, zu dem jedes Jahr rund um den Globus am ersten Freitag im März Frauen aller Konfessionen einladen.

„… durch das Band des Friedens“ erscheint seit den unfassbaren und grausamen Terrorakten der Hamas vom 07. Oktober 2023 und den Militäreinsätzen Israels im Gazastreifen mit tausenden Toten wie eine Illusion. Trotzdem versammelten sich sich über 70 Frauen und ein paar Männer in der Christuskirche, um für Frieden in Israel und Palästina zu beten; einen Frieden, der mit Gerechtigkeit und Vergebung einhergeht und Lebensperspektiven für alle Menschen in der Region eröffnet.

Der Gottesdienst wurde von evangelischen und katholischen Frauen aus Ochsenfurt vorbereitet und gestaltet. Die Kollekte von fast 700 €, die in dem Gottesdienst gesammelt wurde, ist ein Teil mit dem das Weltgebetstagskomitee weltweit Projekte, die Frauen und Kinder stärken, unterstützt.

Nach dem Gottesdienst war im voll besetzten Gemeindesaal Gelegenheit, bei landestypischen Gerichten und Getränken miteinander ins Gespräch zu kommen.

 

 

DSC 0902

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Das Vorbereitungsteam von links nach rechts:

Lena Wiehl (Sängerin), Renate Glauth (am Keyboard), Christine Hofsäß (Sängerin) Christine Kunz, Monika Schaub, Daniela Gartner, Sigrid Arzumann, Rita Seiffert,
Jutta Eck, Claudia Gröger, Tanja Pfeuffer, Heide Röper, Annette Weigand, Angelika Graf.

 

­